kritische Masse

Es ist doch eigentlich nichts Neues, wo die kritische Masse liegt:

bei 10 Prozent.

scnarc.jpg
So schnell kann die Verbreitung in der Simulation gehen, wenn der kritische Punkt überschritten wird: Grafik: SCNARC/Rensselaer Polytechnic Institute

Nicht bei 51 %, nicht bei 67 % nicht bei 99,98 %.

Das wissen wir doch alles längst.

Warum sind dann 23 % für das BGE wenig?

Es ist wenig für die, die sich nicht mit kritischen Massen beschäftigen.

Wie viele Menschen haben sich bei den Volkskammerwahlen 1989 in der DDR der Stimme enthalten (sind nicht hingegangen), wie viele waren dagegen (haben mit NEIN gestimmt)? Jeweils so etwa 10 %.

Was war das Ergebnis?

(frag Dich, frag mich…)

23 % beim BGE sind so was von gut, dass die Sache nicht mehr aufzuhalten ist.

Vielleicht gibt es einfach einen Unterschied zwischen Mehrheiten und kritischer Masse. Sicher ist es gut, manchmal die Mehrheit zu haben, damit sich bestimmte Dinge nicht verändern. Aber die kritische Masse zu erreichen ist was ganz anderes. Da wird die Veränderung von Dingen eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.